Schreiben

12.11.2011

12 Jahrgänge als E-Book 1998 fing ich mit dem Sudelbuch an. Zunächst unter einem Tilde-Account bei einem Webspace-Anbieter, dann auf der eigenen Domain sudelbuch.de veröffentlichte ich täglich satirische Texte und Fortsetzungsgeschichten im Internet. ›Täglich tagesfrische Sudeleien‹ lautete es im Seitenkopf, der ziemlich verunstaltet in der Waybackmachine noch begutachtet werden kann. Das Besondere an diesem Online-Tagebuch, wie Blogs damals noch genannt wurden, war der Versand der Texte per E-Mail. Dies schuf eine sehr persönliche Leserbindung. Weiter →

11.1.2011

Plain text rules! If you wrote your first poems in the late 80s with a simple texteditor, you are lucky. Take the file, fire up any decent text editor, load the file and be ashamed of ever having written such stuff. Maybe you’ll encounter some encoding problems, when you did not use ASCII-encoding, some special characters might look strange. But this is fixed in minutes with ›find‹ and ›replace‹. It is really simple. Weiter →

19.10.2007

Bean ist das Böhnchen unter den Textverarbeitungsprogrammen für Mac OS X: vollständig in Cocoa integriert kommt es als praktisches Leichtgewicht daher. Dabei kann Bean vieles, was beim Schreiben von Texten unentbehrlich ist: Anzeige der Wort- und Zeichenanzahl in der Fußleiste Ausführliche Statistik Ein großer Zoom-Schiebregler, mit dem man die Anzeige ruckzuck verändern kann Ein Inspektor-Panel zur Einstellung der Zeichensatz-Stile Backups mit Zeitstempel Automatisches Sichern Eine Option, mit der man sich zur Augenschonung den Text in einer anderen Farbe anzeigen lassen kann (z. Weiter →

16.10.2007

Entscheidend ist, was hinten herauskommt Als Werbetexter und Buchautor habe ich reichlich Erfahrung in der Erstellung von Texten am Computer. Allerdings war, wie ich feststellen musste, meine Sichtweise auf die Programme, die ich bisher genutzt habe, etwas einseitig. Bisher habe ich die Programme danach beurteilt, was hinten herauskommt. Und dabei waren mir vor allem zwei Dinge wichtig: standardkonforme portable Textformate und typografische Eleganz. Dies ist auch der Grund, warum ich seit Anfang der 90er Jahre immer noch mit dem gleichen Programm arbeite: LaTeX. Weiter →